4

Motivation: Zu beschäftigt fürs Telefon?

Wie Sie auch als Geschäftsführer einfach und effizient Akquiseanrufe erledigen

Auch als Geschäftsführer muss man verkaufen. Selbst wenn man das beste Sales Team der Welt hat, gibt es eine Gruppe potenzieller Kunden, um die man sich selbst kümmern sollte – andere Geschäftsführer. Zu denen hat man einen ganz besonderen Draht.

Die Frage ist: Wie motiviere ich mich, tatsächlich den Hörer in die Hand zu nehmen und Geschäftsführer anzurufen? Denn eigentlich möchte man seine wertvolle Zeit ja lieber mit augenscheinlich angenehmeren Dingen verbringen: Tagesgeschäft, inhaltliche Arbeit, Personalführung, … Die Versuchung, etwas anderes als Akquisitelefonate zu führen, ist groß.

Wie bekomme ich die wichtige Telefonakquise in meinen Tagesablauf? Meinen Coachees rate ich:

(1) „Setzt Dir niedriege Ziele!“
Übernehmen Sie sich am Anfang nicht. Wer zu viel auf einmal erreichen will, wird nur frustriert und hört bald wieder ganz auf. Nehmen Sie eine realistische Menge an Akquisetelefonaten in Angriff – fünf pro Woche sind am Anfang eine gute Zahl. Sobald man sich ein bisschen daran gewöhnt hat, lässt sich die Zahl der Akquisetelefonate innerhalb weniger Wochen auf bis zu 15 pro Woche steigern.

(2) „Beginne Deine Woche mit Akquisetelefonaten!“
Wie man die Woche anfängt, so führt man sie auch weiter und so hört sie auch auf. Wer sich als erstes Montag früh hinsetzt und ein paar Geschäftsführer anruft, der wird das mit aller Wahrscheinlichkeit auch fortsetzen und am Ende der Woche sein Ziel erreicht haben. Wer mit Management, Prozessarbeit und inhaltlichen Fragen beginnt ruft meist bis zum Wochenende keine einzigen Geschäftsführer mit Akquiseabsicht an.

(3) „Dokumentiere Deinen Fortschritt!“
Erstellen Sie ein ganz simples Excel-Sheet oder nutzen Sie ein simples CRM System wie Highrise. Notieren Sie, wen sie angerufen haben, was in dem Gespräch passiert ist und wie es weiter geht. Ohne eine ordentliche Dokumentation verlieren Sie schnell den Überblick.

(4) „Lass Dich motivieren!“
Holen Sie sich jemanden von außerhalb – einen Sales Coach –  der Ihre Erfolge bei der Telefonakquise verfolgt und Sie auf Trab hält. Ich führe mit meinen Coachees jede Woche kurze Feedback-Calls in denen ich kontrolliere was Sie diese Woche erreicht haben, Lösungen für Ihre Probleme entwickele und gemeinsam mit Ihnen Aktivitätsziele für die nächste Woche festlege.  Meine Coachees – alles Geschäftsführer –  finden es außerordentlich entlastend, dass jemand Ihre Akquiseaktivitäten beobachtet und bewertet.

Der Fluch der guten Tat

Wenn sie diese Tipps umsetzen, garantiere ich Ihnen, dass Sie bald auf ein ganz anderes Problem stoßen werden: Wie kriege ich die ganze extra Arbeit, die vielen Projekte organisiert, die sich aus meinen Kundenanrufen ergibt?

Denn die meisten Geschäftsführer freuen sich über Ihren Anruf und erzählen Ihnen: Wie es in der Firma gerade so läuft. Wo es noch Verbesserungsmöglichkeiten gibt. Was in der Industrie besonders gefragt ist. Wen Sie unbedingt mal anrufen sollten. Aus diesen nützlichen Informationen kreieren Sie viele neue Aufträge – und die müssen irgendwie bewältigt werden. Darum geht es in einem der nächsten Beiträge.

Wie schaffen Sie es, die Kundenanrufe in Ihren Wochenablauf zu integrieren?

Comments 4

  1. Lars Krüger

    Hallo,

    tja das ist manchmal gar nicht so einfach!
    Das wichtigste ist eine ordentliche Organisation der Kontakte, die man anrufen möchte oder muss!

    Ich habe immer auf meinen Schreibtisch, die noch offenen Kontakte in Papierform neben mir zu legen. Weitere Kontakte liegen in einer ordentlichen Ablage.

    Kooperationspartner rufe ich monatlich an. Den Termin trage ich mir dafür in meinen Kalender als Aufgabe ein!

    Klappt nicht immer, aber im großen und ganzen bin ich konsequent genug um meine Kontakte zu pflegen.

    Zeitfresser und Spassaufgaben (Klick,Klick,Klick) halten sich nicht immer im Rahmen 🙂 !

    Freundliche Grüße

    Lars Krüger

  2. forum_verkaufen

    Hallo an alle Highrise-Fans,

    Highrise gibt es derzeit nur in Englisch. Hierzu habe ich bei 37Signals angefragt. Und folgende Antwort erhalten:

    >Thanks for writing.
    >At this time Highrise is only available in English, but we’ll note your request for a German version.
    >The more requests we get the more likely we’ll eventually offer a translation.
    >Thanks for sending over your request and have a great week.

    An alle, die auch gern eine deutsche Version möchten!
    Schreibt eine E-Mail an Highrise: support@37signals.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .